Cookies sind deaktiviert

Diese Webseite funktioniert nur, wenn Cookies aktiviert sind. Aktivieren Sie Cookies in den Browsereinstellungen um den Iodrechner benützen zu können.

Weniger Iod

Kann Iod schädlich sein?

In manchen Situationen muss darauf geachtet werden, Iod so gut wie möglich zu meiden.

Iod bei Schilddrüsenüberfunktion

Bei allen Formen einer Schilddrüsenüberfunktion muss man mit Iod vorsichtig sein. Große Mengen Iod können das zu stark arbeitende Schilddrüsengewebe weiter anheizen und dadurch eine Schilddrüsenüberfunktion verschlechtern. Patienten, die an einer Schilddrüsenüberfunktion leiden, sollten unabhängig von der zugrunde liegenden Erkrankung große Mengen Iod meiden. In dieser Zeit müssen sie auf Meeresfische, Meeresfrüchte, Iodhaltige Mineralwässer, Vitaminpräparate, Fischölprodukte und Nahrungsergänzungsmittel, die Iod enthalten, verzichten. Medikamente wie Amiodaron und Iodhaltige Desinfektionsmittel sind in dieser Zeit zu meiden. Auch Röntgenkontrastmittel enthalten große Mengen Iod. Bei einer notwendigen Röntgenuntersuchung mit einem Kontrastmittel kann die Iodaufnahme durch Perchlorat-Tropfen verhindert werden.

Iod bei Schilddrüsenkrebs

Bei gewissen Formen von Schilddrüsenkrebs ist in den Wochen vor einer hochdosierten RadioIodtherapie und vor einer diagnostischen Iodganzkörperszintigraphie Iod zu meiden: Große Mengen Iod können die Wirkung der RadioIodtherapie und die Aussagekraft der Szintigraphie vermindern.